Joka

Joka ist eine Border-Collie/ Flat-Coated- Mix Hündin und im Februar 2004 geboren. Sie ist ein Tierheim-Hund und ich habe sie mit 10 Monaten zu mir aufgenommen.

Als Kinderspielzeug nicht mehr brauchbar gab man mit 8 Monaten einen recht verstörten Hund im Tierheim ab. Von Menschen ließ sie sich kaum anfassen und so steckte man sie erstmal in einen Auslauf mit anderen Hunden. Dort konnte sie sich weder einen Platz im Haus erkämpfen noch die extra für sie besorgte Decke für sich behalten.

Als ich sie nun kennen lernte, war sie ein quirliger aber sehr unsicherer Hund, der sich an seine Betreuerin gebunden hatte und Fremde uninteressant bis beängstigend fand. Das fanden wohl einige Interessenten vor mir abstoßend, doch hätten sie einen Schritt weiter gedacht, hätten sie gewusst, dass auch sie mal der Mensch hätten werden können zu dem sie solch eine starke Bindung aufbaut.

Das Hütehund-Blut in ihren Adern gepaart mit einer wahrscheinlich nicht sehr guten Sozialisation machen ihr im Umgang mit anderen Hunden zu schaffen. Andere Hunde regen sie sehr auf, egal was sie tun... stehen laufen.. sitzen... trinken... und sie will sie mit ihrem lauten Organ zu irgendwas bringen. Was - weiß sie wohl selber nicht so genau.

Der Border-Collie in ihr verlangt Beschäftigung, macht sie aber auch sehr gelehrig. Es macht viel Spass mit ihr zu arbeiten! Auffällige Geräusche und verdächtige Personen werden sofort gemeldet. Sie ist also wachsam und durchaus territorial.

Seit November 2008 gab es unseren flitzigen Zuwachs Aristo. Lesen Sie in seinem Profil mehr über seine Geschichte. Für Joka hieß das: Erwachsen werden. Sie ist nun nicht mehr die Jüngste in unserem "Rudel" und ruhiger geworden. Das Zusammenleben ist völlig problemlos bis auf einen Punkt: Der nicht immer sehr sanfte Hütetrieb, der in Joka geweckt wird, wenn Aristo seiner Laufleidenschaft nachgeht. Um diese Gefahr muss man wissen und ihr vorbeugen.